Vietnamesische Küche Da Lat

Manchmal bekomme ich Tipps, welche Restaurants oder Imbisse ich unbedingt mal testen soll. Da ich nicht überall in Leipzig gleich oft unterwegs bin, freue ich mich immer, solche „Lokalspezialisten“ zu finden (und noch mehr, wenn sie sich gleich als Co-Tester zur Verfügung stellen – danke!).
Diesmal geht es auf Empfehlung und in Begleitung in die Könneritzstraße. Die Gegend hat kulinarisch einiges zu bieten; höchste Zeit also, dass ich dort mal vorbeischaue.

Die vietnamesische Küche Da Lat ist offenbar ein ziemlich bekannter Geheimtipp. Am Freitag Abend ist der Imbiss gut besucht; sowohl an den Tischen davor, als auch im Gastraum tummeln sich viele Leute. Die Atmosphäre ist eher von Familiarität und Freundlichkeit als von gestochener Professionalität geprägt. Das lässt sich nicht nur an den in Klarsichthüllen angebotenen Speisekarten und der etwas zusammengewürfelt erscheinenden Inneneinrichtung erkennen, sondern vor allem an der Herzlichkeit der Bedienung. Das Da Lat versteht sich offenbar als Ort zum gemütlichen Verweilen und Genießen. Und das Konzept kommt gut an.

Die Aufteilung der Speisekarte folgt keiner sofort ersichtlichen Logik, bei einem Umfang von zwei A4-Seiten ist das aber auch nicht unbedingt erforderlich. Außerdem kommt man so nicht umhin, das ganze Angebot zu studieren. Es gibt mehrere Speisen, die sich entweder als Vorspeisen, zum Teilen oder für den kleinen Hunger gut eignen, u.a. Sommerrollen und gefüllte Knödel (à la Baozi). Neben den Klassikern wie gebratene Nudeln oder knusprige Ente sind vor allem die typisch vietnamesischen Gerichte interessant, die inzwischen ja immer häufiger auch in Imbissen zu finden sind.

Wir entscheiden uns für einen gedämpften Knödel mit Hackfleisch, Glasnudeln und Pilzen, eine Schüssel Reisfadennudeln mit Tofu, Gemüse und vietnamesischen Kräutern (Bun), sowie gebratenen Tofu mit Reis und Gemüse in Currysoße. Außerdem gibt es hausgemachten Ingwer-Tee. Dieser wird in Gläsern serviert, die den Genuss auch optisch-ästhetisch unterstreichen.

Da Lat Tee

Ingwer-Tee mit Zitrone bzw. Minze

Der Knödel ist ziemlich groß und selbstgemacht. Leider ist der Inhalt geschmacklich nicht besonders auffällig, allerdings sind alle in der Karte angekündigten Zutaten auch wirklich vorhanden (das ist ja auch oft nicht selbstverständlich).

Da Lat Bao

Gedämpfter Knödel mit Glasnudeln, Hackfleisch und Gemüse

Da überzeugen mich die beiden Hauptgerichte schon viel mehr. Die Schüssel Reisfadennudeln ist bis zum Rand im Stile einer Buddha Bowl gefüllt. Besonders auffällig sind da vor allem die vietnamesischen Kräuter, allen voran der Koriander. Aber auch Gemüse und Tofu sind vorhanden. Die Soße dazu gibt es, wie üblich, in einer extra Schüssel. Besonders zu erwähnen ist, dass diese sogenannte „hausgemachte vietnamesische Soße“ normalerweise sehr knoblauchlastig ist. Das ist im Da Lat nicht der Fall. Allerdings wird sie hier auch als „Limettensoße“ bezeichnet. Ich konnte nicht abschließend feststellen, ob es da wirklich einen Unterschied gibt, aber mit dieser Soße kamen die Zutaten des Gerichts noch besser zur Geltung. Super! Auch der gebratene Tofu in Currysoße ist lecker. Die Soße hat eine zwar deutliche, aber angenehme Schärfe. Das Gericht gibt es übrigens wahlweise auch mit Erdnuss- oder Mangosoße.

Da Lat Bun

Reisnudeln mit Tofu, Gemüse, Kräutern und Limettensoße

Da Lat Curry

Gebratener Tofu und Gemüse in Currysoße

Wer das wohnzimmerartige Imbissambiente des Da Lat mag, wird hier mit leckeren Speisen und Getränken belohnt. Das wird sicher nicht mein letzter Besuch in diesem Lokal gewesen sein.

Fazit:
Im Da Lat gibt es schmackhafte Gerichte zu günstigen Preisen. Die Portionen sind groß und vor allem die typisch vietnamesischen Speisen lassen kaum Wünsche offen.

Fakten:

Name Vietnamesische Küche Da Lat
Adresse Könneritzstraße 105, 04229 Leipzig
Stadtteil Schleußig
Preisspanne Hauptgerichte 4,50€ – 7,90€
Barrierefreiheit Tische außerhalb barrierefrei
Sauberkeit okay