Restaurant Ginseng

Nach längerer Zeit war ich mal wieder im Norden Leipzigs unterwegs und habe dort ein Restaurant besucht, das schon länger auf der Blog-To-Do-Liste stand. Das Restaurant Ginseng liegt etwas nördlich des Coppiplatzes und bietet Speisen aus verschiedenen asiatischen Landesküchen. Passend zum Namen gibt es hier den eher selten zu findenden, süßlich-herb schmeckenden Tee aus der Ginseng-Wurzel.

Die Räumlichkeiten des Restaurants erscheinen zwar verwinkelt, boten aber während meines Besuchs auch Platz für eine größere Gruppe. Die Speisekarte ist asiatypisch groß, allerdings etwas unübersichtlich geordnet (beispielsweise findet sich ein Teil des Getränkeangebots bei den Desserts, wo es leicht übersehen wird). Bei den meisten Speisen wird darauf hingewiesen, aus welchem Land das Gericht stammt. Da findet man von China über Thailand, Vietnam und Malaysia die meisten beliebten Klassiker. Die Preise sind in der Mittelklasse angesiedelt, die meisten Fleischgerichte kosten über 10€. Neben der Mittags- und Abendkarte gibt es auch Gerichte für Kinder.

Eine Besonderheit stellt das extra ausgewiesene Angebot von Dim Sum dar. Dim Sum sind kleine Speisen oder Snacks, zu den bekanntesten darunter gehören hierzulande Teigtaschen in Form von Frühlingsrollen oder gefüllten Hefeteigklößchen (Baozi). Leider ist die Auswahl im Ginseng nicht besonders groß, fast alle Angebote enthalten Meeresfrüchte.
Weitere Besonderheiten sind das Peking-Enten-Menü (99€ für 4 Personen) und die vegane Ente. Die Speisekarte ist übrigens (inkl. Preise) auf der Homepage des Restaurants abrufbar. Das ist bei Leipziger asiatischen Restaurants eine Seltenheit.

Ginseng Suppe

Peking-Suppe

Wir entscheiden uns für Peking-Suppe, einen Glasnudelsalat mit Hühnchen und gebratenen Brokkoli mit Tongku-Pilzen (das ist ein anderer Name für die gebräuchlichere Bezeichnung Shiitake). Zum Dessert gibt es gebackenes Eis mit Obst.

Ginseng Glasnudelsalat

Glasnudelsalat mit Hühnchen

Wie leider in Restaurants mit „Misch-Küche“ häufig üblich, sind die Gerichte geschmacklich eher Mittelmaß. Die Peking-Suppe liegt auf der süß-sauren statt auf der scharfen Seite; hat jedoch recht viel Einlage. Der Glasnudelsalat ist mit einer vietnamesischen Soße gewürzt und hübsch angerichtet, allerdings sind die Nudeln noch etwas hart, was zumindest das Geschmackserlebnis etwas schmälert. Zum Brokkoli-Gericht gibt es eine dunkle Soße, die zwar Sojasoße enthält, aber dennoch nicht viel Geschmack bietet. Das ist schade, da Brokkoli eigentlich ein toller Geschmacksträger ist, der Soßen aufsaugt und somit eine schöne Kombination aus Gemüse und Würzung schaffen kann. Die Pilze sind gut, allerdings hätten es davon durchaus noch ein paar mehr sein dürfen.

Ginseng Brokkoli

Brokkoli und Tongku-Pilze in dunkler Soße

Auf das Dessert mussten wir leider ziemlich lange warten. Kurz bevor wir zahlen und das Restaurant verlassen wollten, erhielten wir es dann doch noch. Optisch kann sich diese Zusammenstellung wirklich sehen lassen! In der Mitte befindet sich eine Kugel Eis im Teigmantel. Um das gebackene Eis sind verschiedene Obststücke und Schokosoße angerichtet. Das Obst ist leider nicht alles frisch, die Himbeeren sind teilweise noch gefroren. Geschmacklich lohnt sich dieses Dessert dennoch.

Ginseng Dessert

Gebackenes Eis mit Obst, Sahne und Schokosoße

Ein Fazit für das Restaurant Ginseng fällt mir gar nicht so leicht, schließlich gibt es einige positive und ein paar negative Aspekte zu bedenken. Sicher ist jedenfalls, dass aufgrund des großen Angebots und der Konformität der Gerichte mit europäischen Geschmacksgewohnheiten verschiedene Zielgruppen angesprochen werden.

Fazit:
Das Restaurant Ginseng bietet viele Gerichte aus verschiedenen asiatischen Ländern in einer gemütlichen Atmosphäre. Für die restauranttypischen Preise könnte man etwas differenziertere Geschmackserlebnisse erwarten. Aufgrund des vielfältigen Angebots ist das Restaurant am besten geeignet für Gruppen mit unterschiedlichen Wünschen an asiatisches Essen.

Fakten:

Name Restaurant Ginseng
Adresse Stauffenbergstr. 1, 04157 Leipzig
Stadtteil Gohlis-Mitte
Preisspanne Hauptgerichte 7,50€-17,50€
Barrierefreiheit nein
Sauberkeit sehr gut
Advertisements

Orici Vietnamese Cuisine & Sushi Bar

Offenbar ist asiatische Küche in Reudnitz sehr beliebt, denn die Nachricht, dass es ein neues vietnamesisches Restaurant im Viertel gibt, verbreitete sich rasant. Nur bis zu mir ist sie nicht vorgedrungen, ich brauchte erst einen persönlichen Weckruf. Der kam von Martin, dem Verfasser des bekannten Blogs Dunkel. Dreckig. Reudnitz., höchstpersönlich. Er wurde nämlich mehrfach gebeten, diesem Restaurant namens Orici Vietnamese Cuisine & Sushi Bar einen Besuch abzustatten. Gemeinsam testeten wir also das hochgelobte Lokal.

Martin1

Essen mit der Reudnitzer Prominenz ;-)

Normalerweise lese ich im Vorfeld keine Rezensionen, diesmal habe ich es aber doch getan. Und war sehr überrascht, dass sie fast ausschließlich sehr positiv ausfielen! Da gab es nicht die kleinste Kritik, bei Google spiegelt sich das in 4,9 von 5 Sternen wider. Nur der Wunsch, dass noch mehr Leute dieses Restaurant besuchen, wurde hier und da geäußert. Das ist schon etwas merkwürdig, umso mehr war ich auf das Essen und Ambiente gespannt.

Auf den ersten Blick erweckt das Innere des Lokals, das vorwiegend in schwarz und weiß gehalten ist, einen einladenden Eindruck. Neben diversen kleineren Tischen gibt es einen großen in der Mitte des Raums, an dem auch Gruppen mit vielen Personen Platz finden. Die Speisekarte hat ein hübsches Deckblatt aus Holz mit dem Maskottchen des Hauses, einem Panda.

Der Inhalt der Karte zeigt deutlich, was der Name des Lokals schon erahnen lässt: Es handelt sich nicht um ein rein vietnamesisches Restaurant; der japanische Teil ist ebenso stark vertreten. Dafür sorgt nicht nur die große Sushi-Karte, es werden auch diverse japanische Vorspeisen wie Gyoza oder Miso-Suppe angeboten. Der vietnamesische Teil bietet die bekannten Pho-Suppen, verschiedene Gerichte mit Glas- und Reisnudeln, sowie die für asiatische Restaurants typischen Kombinationen von Fleisch, Gemüse und Soße (allerdings in teilweise ungewöhnlichen Zusammenstellungen, wie etwa Ente in Avocado-Soße). Wir entscheiden uns für eine gemischte Vorspeisenplatte, Pho mit Rindfleisch und Bun Cha (Reisnudeln mit gegrilltem Schweinefleisch und hausgemachter Soße). Martin wagt sich auch noch an Sushi mit flambierten Jakobsmuscheln.

Vorspeisenplatte

Vorspeisenplatte

Auf der Vorspeisenplatte gibt es einige der angebotenen Speisen zum Probieren: Frühlings- und Sommerrollen, Teigtaschen im Bambusdämpfkorb (vegetarisch und mit Shrimps), einen Salat und Krabbenchips. Dazu werden drei Dips gereicht: süß-saure Soße, hausgemachte Soße und Sojasoße. Unser Favorit ist eindeutig die hausgemachte Soße. Die Gyoza (das ist die japanische Variante der chinesischen Jiaozi, in diesem Fall vegetarische Teigtaschen) waren besonders aromatisch, aber auch die anderen Kostproben waren lecker. Nur von den Frühlingsrollen hätte ich, abgesehen vom Teig, geschmacklich etwas mehr erwartet.

Pho Rindfleisch

Pho mit Rindfleisch

Auch die beiden Hauptgerichte konnten sich sehen lassen: Die Pho schmeckt nach den vielen enthaltenen vietnamesischen Kräutern (u.a. Koriander), so muss es sein! Das Rindfleisch war als medium in der Karte gekennzeichnet, davon konnten wir allerdings nicht (mehr) viel erkennen, das Fleisch war gut durchgegart.
Die Reisnudeln mit gegrilltem Schweinefleisch sind ein weiterer vietnamesischer Klassiker. Auch hier überrascht vor allem das Fleisch, welches u.a. mit Zitronengras gewürzt wurde. Teilweise handelt es sich auch um gut gegrilltes Bauchfleisch. Neben den Reisnudeln und dem frischen Salat, der auch mit Kräutern bestückt ist, gibt es eine hausgemachte Soße. Diese hat einen deutlichen Knoblauchanteil und ergänzt das Gericht geschmacklich und optisch wunderbar.  Beide Portionen sind überdurchschnittlich groß, sodass man davon gut satt wird.

Reisnudeln Schweinefleisch

Bun Cha (Reisnudeln mit gegrilltem Schweinefleisch und Salat)

Hausgemachte Soße

Hausgemachte Soße

Zum Abschluss befragt uns der Kellner noch eingehend, woher wir das Restaurant kennen und warum wir denn die Gemütlichkeit des Lokals schon verlassen wollen ;-). Man kann durchaus sagen, dass die vielen positiven Bewertungen des Orici ihre Berechtigung haben. Es ist nicht das einzige entsprechende vietnamesische Restaurant in Leipzig (ich denke hier beispielsweise an das vergleichbare Pho Viet in der Innenstadt), aber dennoch ist das Lokal eine überzeugende und schmackhafte Ergänzung der Reudnitzer Gastrolandschaft.

Fazit:
Im Orici Vietnamese Cuisine & Sushi Bar gibt es sowohl vietnamesische als auch japanische Küche. Die Gerichte sind schmackhaft, reichhaltig und werden zu angemessenen Preisen angeboten. Wer einen Abend mit exotischen Geschmäckern in ansprechendem Ambiente verbringen will, ist im Orici gut aufgehoben.

Fakten:

Name Orici Vietnamese Cuisine & Sushi Bar
Adresse Kurt-Günther-Str. 3, 04317 Leipzig
Stadtteil Reudnitz
Preisspanne Hauptgerichte 8,50€ – 16,90€
Barrierefreiheit ja
Sauberkeit sehr gut

KungFood Tee Kultur & Restaurant

Vor etwa einem Jahr habe ich hier berichtet, dass eines meiner Leipziger Lieblingsrestaurants leider schließen musste, der Konfuzius Tee Kultur Garten. Dort gab es den bis dahin authentischsten chinesischen Brunch der Stadt. Nach einigen nicht gerade ermutigenden Erfahrungen hatte ich die Hoffnung auf eine Neueröffnung dieses Lokals schon fast aufgegeben. Doch plötzlich flatterte die Meldung herein, dass das Restaurant unter leicht verändertem Namen eine neue Bleibe gefunden hat, und zwar in der Grassistraße, unweit des Geisteswissenschaftlichen Zentrums und der Universitätsbibliothek Albertina. Und auch den beliebten Sonntagsbrunch sollte es wieder geben! Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und habe mir die neuen Räume und das neue Konzept bei der ersten Gelegenheit persönlich angesehen.

Wer die vorherigen Räumlichkeiten in der Dresdner Straße kannte, dem fällt sofort ein Unterschied ins Auge: Das KungFood hat sich vergrößert! Es gibt nun viel mehr Tische und Sitzgelegenheiten und das Restaurant besteht aus mehreren Bereichen, die teilweise sogar durch einen kleinen Höhenunterschied abgegrenzt sind. Dabei wurde die reizvolle Einrichtung des alten Lokals nicht ersetzt, sondern liebevoll in die neue Umgebung eingebunden. Die Atmosphäre erinnert so zwar nicht mehr ganz an das Wohnzimmer einer chinesischen Familie, hat aber nicht viel von der dazugehörigen Gemütlichlichkeit eingebüßt. Jetzt kann man auch mit vielen Freunden kommen und findet dennoch genügend Platz für alle. Leider befinden sich die neuen Räume im Souterrain, welches man nur über eine Treppe erreichen kann, und sind somit im Gegensatz zum Restaurant in der Dresdner Straße nicht mehr barrierefrei erreichbar.

Die Erinnerung an die Brunchs im Konfuzius Tee Kultur Garten wecken hohe Erwartungen an das neue Konzept. Neben einer Preiserhöhung (das Buffet kostet jetzt 19,90€ p.P. , hat dafür allerdings auch etwas länger geöffnet) hat sich auch das Angebot verändert. Als Highlight bietet das KungFood einen sogenannten Malatang. Darunter kann man eine Zubereitungsart ähnlich der des Feuertopfs verstehen. Es gibt rohe Zutaten, die auf dünnen Holzspießen aufgereiht sind. Diese kann man dann gebündelt und mit der eigenen Tischnummer versehen in einen großen Topf mit kochendem, gewürzten Wasser geben, wo sie fertiggaren. Eine weitere Besonderheit sind die kleinen Pfannkuchen, welche man nach Art einer Peking-Ente mit Gurken, Fleisch und weiteren Zutaten befüllen kann. Außerdem gibt es wie bereits zuvor einen großen Bambusdämpfer-Turm, gefüllt mit Dim Sum, dazu gebratene Jiaozi und natürlich viele weitere Speisen (beispielsweise Tee-Eier, verschiedene ausgebackene Teigwaren, die zu den chinesischen Frühstücksspeisen zählen, und eine sehr schmackhafte Glasnudelpfanne). Die folgenden Bilder zeigen einige Impressionen des Brunchs.

Pfannkuchen

DimSumTurm

Speisen

Glasnudelpfanne

Jiaozi

Dazu gibt es zwei Sorten Tee, wobei mir einer davon viel zu süß war. Der andere ist ein guter, geschmacklich ausgewogener schwarzer Tee – wie man ihn vom Tee Kultur Garten kennt. Die Gäste an diesem Tag sind übrigens fast ausschließlich Asiaten. Da scheint die einzige nicht-asiatische Familie, die einige Zeit nach uns ankommt, fast aus dem Rahmen zu fallen. Interessanterweise mache ich in Situationen wie dieser oft folgende Beobachtung: Obwohl das Klischee ja besagt, dass Asiaten viel Reis verzehren, kann ich das bei solchen Gelegenheiten nicht bestätigen. Der Reis im Reiskocher bleibt größtenteils unbeachtet – außer von den Europäern ;-).

Fazit:
Wie schon beim Konfuzius Tee Kultur Garten gilt für das KungFood: Wer authentisches und schmackhaftes chinesisches All-you-can-eat-Buffet in Leipzig sucht, wird hier fündig. Auch der Tee ist im Preis inbegriffen. Außerdem gibt es von Montag bis Freitag preiswerte Mittagsangebote. Gerade für die Studenten der umliegenden Hochschulen ist dies sicher eine gute Gelegenheit, chinesisches Essen zu genießen.

Fakten:

Name KungFood Tee Kultur & Restaurant
Adresse Grassistr. 20, 04107 Leipzig
Stadtteil Zentrum-Süd
Preisspanne Hauptgerichte 19,90€ (Buffet)
Barrierefreiheit nein
Sauberkeit sehr gut

TonKin Restaurant

Im Musikviertel gibt es seit Kurzem ein neues vietnamesisches Restaurant. Da ließ ich mich natürlich nicht zweimal bitten und habe dem TonKin an der Ecke Beethoven-/Grassistraße gleich einen Besuch abgestattet.

Im Inneren finden sich verschiedene Ecken, die durch Wände und Raumtrenner ein Gefühl von Gemütlichkeit erzeugen. Alles ist sehr sauber und liebevoll eingerichtet. Ein beliebtes Symbol des Restaurants scheint die goldene Winkekatze (Maneki-neko) zu sein. Eine komplette Wand im hinteren Bereich ist von Regalen überzogen, in denen sich Dutzende dieser Figuren befinden. Auch im Eingangsbereich sind die Katzen zu finden, die unablässig mit der Pfote winken und somit wohl nach asiatischer Tradition wahlweise viele Besucher oder Reichtum anziehen sollen.

Ich habe jedoch nicht nur die Katzen betrachtet, sondern auch die Speisekarte. Diese ist zweigeteilt, es gibt neben der normalen Karte auch eine Mittagskarte mit Gerichten zwischen 6,90€ und 7,90€. Dabei handelt sich nicht um „Mittagsvarianten“ der normalen Speisekarte, sondern tatsächlich um eigene Gerichte. Es lohnt sich also, das Restaurant zu verschiedenen Tageszeiten zu besuchen, um einen Überblick über das gesamte Angebot zu bekommen. Tatsächlich hatte ich den Eindruck, dass die typisch vietnamesischen Speisen, wie etwa Bun Bo Nam Bo, eher auf der Mittagskarte anzutreffen sind. Aber auch die reguläre Speisekarte wartet mit vielen Köstlichkeiten auf. Da gibt es beispielsweise Pho (vietnamesische Nudelsuppen), vietnamesisches Steak oder Gerichte mit Reis- oder Udonnudeln. Letztere kannte ich bisher eigentlich nur aus der japanischen Küche.

Eine schwierige Entscheidung erwartete uns also. Die Wahl fiel schließlich auf gebratene Hühnerbrust mit Gemüse, Zitronengras und Ingwer auf einer heißen Platte für 10€. Außerdem bestellten wir Udonnudeln mit Rind für 10,90€. Zunächst kann man sagen, dass die Portionen (auch wenn das auf den Bildern vielleicht etwas anders erscheint) wirklich vollkommen ausreichend waren, um auch einen größeren Hunger zu stillen. Sehr positiv aufgefallen ist mir auch, dass es nicht nur die Asia-Standard-Gemüsemischung gab, sondern beispielsweise bei beiden Gerichten Pak Choi (chinesischer Senfkohl) dabei war, der eine interessante Geschmackskomponente beisteuerte.

tonkin2

Hühnchen mit Ingwer, Zitronengras und Gemüse auf einer heißen Platte

tonkin1

Udon-Nudeln mit Rind und Gemüse

Das Rind hätte vielleicht noch etwas zarter sein dürfen und insgesamt war der Geschmack des Hühnchengerichts dann nicht so aufregend, wie ich es mir erhofft hatte. Aber das schmälert den positiven Gesamteindruck nur geringfügig. Die Auswahl an vegetarischen Speisen hingegen ist mit drei Gerichten (alle mit Tofu als Hauptkomponente) dann tatsächlich etwas beschränkt. Da gibt es noch Verbesserungspotenzial. Trotzdem ist das TonKin einen Besuch wert und das professionell zurückhaltende und umsichtige Servicepersonal gibt dem Lokal einen weiteren freundlichen Anstrich.

Fazit:
Das TonKin Restaurant bietet schmackhafte vietnamesische Speisen und bleibt vor allem wegen seiner Katzen-Dekoration in Erinnerung. Auch für Gourmets findet sich mit Störfisch oder Entrecôte nach vietnamesischer Art der ein oder andere Leckerbissen.

Fakten:

Name TonKin Restaurant
Adresse Grassistr. 12, 04107 Leipzig
Stadtteil Zentrum-Süd
Preisspanne Hauptgerichte 6,50€ – 7,90€ (Mittagskarte), 7,90€-17,40€ (Abendkarte)
Barrierefreiheit nein
Sauberkeit sehr gut

China-Restaurant Zhang

Es sind tolle Zeiten für Leipziger Liebhaber der asiatischen Küche! Schon wieder begrüßt ein neu eröffnetes Restaurant potentielle Kunden und wie schon bei Chinas Welt, welches ich vor zwei Monaten besuchte, handelt es sich um ein authentisch chinesisches. Das China-Restaurant Zhang befindet sich am Bayrischen Platz. Einige werden sich vielleicht noch an das bis vor Kurzem dort ansässige griechische Restaurant erinnern. Der Inhaber ist geblieben, doch statt griechischer wird dort jetzt chinesische Szechuan-Küche serviert. Das freut mich sehr, denn bisher gab es nur ein dezidiertes Szechuan-Restaurant in Leipzig (den Chinabrenner).

Die Szechuan-Küche wird als eine der acht (oder mehr oder weniger, die Literatur ist sich da nicht einig) chinesischen Regionalküchen beschrieben. Sie ist vor allem für den Gebrauch von scharfen Gewürzen (Szechuanpfeffer, Chili) bekannt und ist die international am meisten verbreitete chinesische Regionalküche. Vor allem einige typische Gerichte kennzeichnen dabei das Angebot von Szechuan-Restaurants, wie etwa Mapo Doufu („Tofu nach Art der pockennarbigen Alten“), Kung-Pao-Hühnchen oder der bekannte Feuertopf (ein chinesisches Fondue, bei dem das rohe Gargut in stark und/oder mild gewürzter Brühe am Tisch zubereitet wird). Neben der vorhandenen Schärfe sind Szechuan-Gerichte jedoch auch sehr aromatisch und haben wenig mit vietnamesischem oder „pan-asiatischem“ Essen gemein.

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf betrete ich also das Zhang. Das Restaurant wirkt zunächst sehr aufgeräumt und fast ein wenig zu „steril“, aber die anwesenden Besucher, vor allem Chinesen, geben dem Raum eine lebendige Atmosphäre. Die Karte ist übersichtlich und enthält ausschließlich „echte“ chinesische Angebote. Diese mögen zwar zunächst seltsam anmuten, jedoch war die Bedienung gern bereit, Empfehlungen auszusprechen. Obwohl auch Gerichte angeboten werden, die keine oder nur eine geringe Schärfe aufweisen, liegt das Augenmerk doch auf mit Chili bzw. Pepperoni gewürzten Zutaten.

Wir bestellen als Vorspeise Jiaozi (12 gebratene Teigtaschen mit einer Füllung aus Schweinefleisch und Kohl), außerdem zwei weitere Gerichte: Mapo Doufu und Tofu nach Art des Hauses. Alle drei Gerichte bewegen sich preislich bei ca. 10€.

zhang-jiaozi

Jiaozi (gebratene Teigtaschen gefüllt mit Schweinefleisch und Kohl)

Wer den Blog verfolgt, weiß, dass ich chinesische Teigtaschen schon in diversen Restaurants und Imbissen getestet habe, z.B. im Nin Hao, in der Hanoi Cuisine und zuletzt in Chinas Welt. So begeistert wie im Zhang war ich davon allerdings noch nie: eine krosse Kruste und die weiche, schmackhafte Füllung werden eigentlich nur noch von dem dazu bereitgestellten Dip übertroffen. Neben dem typischen schwarzen Essig gibt es hier nämlich auch eine scharfe Soße aus Chilipaste, schwarzen Bohnen und weiteren Gewürzen, die ich leider nicht alle identifizieren konnte. Klar ist jedoch: Diesen Dip sollte man probieren! Er ist zwar scharf, aber dennoch eine Geschmackskomposition, die sehr vollmundig daherkommt.

zhang-mapo-doufu

Mapo Doufu (Tofu nach Art der pockennarbigen Alten)

Auch die beiden anderen Gerichte kann ich nur lobend hervorheben. Das Mapo Doufu besteht tatsächlich aus Seidentofu und enthält viel Szechuanpfeffer, der typischerweise ein leicht betäubendes Gefühl im Mund zurücklässt. Lecker! Das andere Tofugericht ähnelt auf dem ersten Blick jenem, welches ich in Chinas Welt probierte. Allerdings muss ich dem Zhang das bessere Angebot bescheinigen: Die fruchtige Soße mit einer leicht scharfen Note enthält sehr viele, große Tofustücke. Das Gemüse besteht jedoch auch hier nur aus Paprika und Zwiebeln. Aufgrund der Vielfalt ist es also eher ratsam, dieses Gericht zu teilen und gemeinsam verschiedene Dinge zu probieren.

zhang-tofu

Tofu nach Art des Hauses

Neben den Gerichten à la carte wecken noch zwei weitere Angebote mein Interesse: Von Montag bis Freitag gibt es ein Mittagsmenü, bei dem man aus vier Gerichten wählen (und kombinieren) kann für 5,90€ inkl. Suppe. Außerdem wird offenbar auch ein Feuertopfmenü angeboten. „Offenbar“, weil der entsprechende Teil in der Karte leider nur auf chinesisch verfügbar war. Allerdings kann man auch der Webseite des Restaurants entnehmen, dass es den Feuertopf inkl. Getränke für 22,80€ gibt. Wenn man telefonisch vorbestellt, erhält man sogar noch Rabatt. Einen solchen durften wir überraschenderweise auch in Anspruch nehmen. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Zhang einmal auszuprobieren!

Fazit:
Das China-Restaurant Zhang bietet authentische Küche aus der chinesischen Provinz Szechuan. Einige Gerichte muten auf den ersten Blick vielleicht seltsam an, doch es lohnt sich. Der Geschmack des Essens weiß zu überzeugen und auch für Leute, die es nicht scharf mögen, finden sich Angebote. Unbedingt probieren sollte man die Teigtaschen!

Fakten:

Name China-Restaurant Zhang
Adresse Windmühlenstr. 22, 04107 Leipzig
Stadtteil Zentrum-Süd
Preisspanne Hauptgerichte ca. 9€-16€
Barrierefreiheit einige Stufen vor dem Eingang, stufenloses Betreten über zwei Metallschienen auf der Treppe möglich
Sauberkeit sehr gut

Chinas Welt

Viele der bisher vorgestellten Restaurants und Imbisse bieten vor allem vietnamesische Speisen an. Chinas Welt hingegen ist ein vor Kurzem neu eröffnetes Restaurant, das sich der authentischen chinesischen Küche verschrieben hat. Aus Leipzig kenne ich einen solchen Schwerpunkt bisher nur vom Konfuzius Tee Kultur Garten, das voraussichtlich ab Oktober in einer neuen Bleibe zu finden ist.

Chinas Welt befindet sich im Zentrum-Ost in der Nähe des Hauptbahnhofs und wird am Abend meines Tests vor allem von Chinesen besucht. Zusammen mit den durchgehend sehr guten Bewertungen auf einschlägigen Portalen im Internet verspricht das, eine sehr interessante Mahlzeit zu werden. Im Inneren des Restaurants und auf der (überdachten) Innen-Terrasse finden sich genügend Sitzmöglichkeiten. Alles ist sehr geschmackvoll eingerichtet, beispielsweise wird jeder Tisch von einer kleinen Topfpflanze verziert.

Die Speisekarte ist wie von europäischer Küche gewohnt in Vorspeisen, Hauptgänge und Desserts untergliedert. Wir wollen das Essen aber dennoch ein wenig im chinesischen Stil genießen und bestellen mehrere Speisen zum Probieren. Leider ist eine der gewählten Optionen (Tofu mit fermentiertem Gemüse) nicht mehr erhältlich, wurde jedoch noch nicht von der Karte gestrichen. Einige andere Gerichte wurden hingegen bereits überklebt. Schade, aber anfängliche Schwierigkeiten bleiben wohl nicht aus. Ich entscheide mich stattdessen für ein anderes Tofu-Gericht. Außerdem gibt es noch eine Spezialitäten-Karte, auf der sich unter anderem Fischgerichte befinden, die auf einer heißen Platte serviert werden. Der bekannte chinesische Feuertopf ist nicht im Angebot, dafür findet der Kenner einige andere chinesische Spezialitäten, wie etwa Mapo Doufu.

Als Vorspeisen gab es für uns Seealgensalat und Teigtaschen, letztere je einmal gekocht mit Gemüse- und einmal gebraten mit Fleisch-Kohl-Füllung. Geschmacklich interessant ist vor allem die Gemüsefüllung, da diese aus vielen verschiedenen Komponenten (u.a. Glasnudeln, Pilze, Tofu) besteht und eine sehr charakteristische Note aufweist. Als Dip steht lediglich schwarzer Essig zur Verfügung, allerdings wird zu den gebratenen Teigtaschen auch eine extrem scharfe Soße serviert. Insgesamt hätte ich mir bei den Teigtaschen noch eine etwas größere Auswahl gewünscht, aber das ist schon eine Beschwerde auf hohem Niveau.

chinasweltsalat

Seealgensalat

chinasweltteigtaschen

Gebratene (vorn) und gekochte Teigtaschen (hinten)

Sowohl für die Vorspeisen als auch die Hauptgerichte gilt: Alle von uns bestellten Speisen  enthalten Knoblauch. Das ist für asiatische Gerichte nicht unbedingt ungewöhnlich, aber die Menge ist doch eine Erwähnung wert. Wer Knoblauch nicht mag, sollte das also zumindest explizit erwähnen. Zu den Hauptgerichten gab es eine große Schüssel Reis, sehr hübsch angerichtet in einem Behälter mit Holzrahmen. Die Menge war großzügig bemessen.

Geschmacklich fand ich vor allem den Tofu mit scharfem Gemüse nach Art des Hauses sehr ansprechend. Allerdings muss man sich hier von den gewohnten Asia-Restaurant-Anblicken verabschieden. „Gemüse“ heißt in diesem Fall zwei verschiedene Sorten (schwarze Pilze und Paprika), dafür besteht die Portion tatsächlich hauptsächlich aus dem, was ihr den Namen gibt: Tofu. Die Schärfe war nicht übertrieben und unter Umständen an den deutschen Geschmack angepasst.

chinaswelttofu

Tofu mit scharfem Gemüse nach Art des Hauses

chinasweltaubergine

Auberginen und Kartoffeln

Auch die Auberginen und Kartoffeln machten ihrem Namen alle Ehre, hier wurden als auf der Karte nicht erwähnter Bestandteil lediglich Paprikastücke hinzugefügt. Die Verwendung von für hiesige Gewohnheiten übermäßig viel Öl stört möglicherweise etwas. Dafür fungiert dieses als sehr guter Geschmacksträger und unterstreicht die Geschmacksnoten der Zutaten perfekt.

Preislich liegen die Gerichte auf mittlerem Niveau, was wohl allein angesichts ihrer Authentizität angemessen erscheint. Um viele verschiedene (kleinere) Speisen zu probieren, ist das Restaurant trotzdem nicht unbedingt geeignet, da zumindest die Hauptgang-Portionen eine entsprechende Größe haben.

Fazit:
Chinas Welt ist in Leipzig eine gute Wahl für alle, die einen ersten Einblick in authentische chinesische Küche gewinnen wollen, ohne gleich zu viel Exotik zu erleben. Geschmacklich überzeugende Gerichte treffen auf eine stilvolle Atmosphäre. Ab und an kann es jedoch auch mal lauter werden, wie in einem chinesischen Straßenimbiss.

Fakten:

Name Chinas Welt
Adresse Dohnanyistraße 11-15, 04103 Leipzig
Stadtteil Zentrum-Ost
Preisspanne Hauptgerichte 9€ – 19€
Barrierefreiheit nein (zwei breite Stufen vor dem Eingang)
Sauberkeit sehr gut

Chang

Abseits der allgegenwärtigen vietnamesischen Imbisse und Restaurants findet man in Leipzig doch auch immer wieder andere südostasiatische Lokale. So habe ich zuletzt ein thailändisches Restaurant besucht, das Chang in der Gottschedstraße (in der es übrigens auch an einem vietnamesischen Vertreter nicht fehlt). Dies ist das dritte hier besprochene thailändische Lokal (nach dem Tuk Tuk und dem Reunthai), so selten sind sie also gar nicht.

Das Innere des Restaurants versprüht eine gemütliche Atmosphäre, vor allem, weil es wirklich recht klein wirkt. Die Bedienung ist tatsächlich thailändisch und alle Gerichte auf der Karte sind auch mit ihrem thailändischen Namen ausgezeichnet. Die Struktur des Angebots ist – wie oft der Fall – nach Soßen sortiert. Zu diesen kann dann die Hauptkomponente (Tofu oder eine der verschiedenen Fleischsorten) gewählt werden. Die Preise auf der Abendkarte bewegen sich zwischen 8 und 16€. Die Mittagskarte beinhaltet teilweise dieselben Gerichte, allerdings sind diese interessanterweise kaum billiger. Außerdem wird eine große Auswahl an Vorspeisen (u.a. auch Suppen und Salate) angeboten.

Wir entscheiden uns für drei verschiedene Speisen: Phad Khing Tau-Hu (Tofu in Ingwer-Sojasoße), Phad Priew Whan Tau-Hu (Tofu in süß-saurer Soße mit Ananas und Tomaten) und Gaeng Massaman Muh (Schweinefleisch in Erdnuss-Currysoße).

Tofu mit Ingwer in Sojasoße

Tofu mit Ingwer in Sojasoße

Bereits nach sehr kurzer Zeit konnten wir die Speisen in Empfang nehmen. Alle drei Gerichte waren geschmacklich gut. Der Ingwer war frisch und vordergründig – genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte. Das Gemüse war nur sehr eingeschränkt an die verschiedenen Soßen angepasst, allerdings gab es an Frische und Geschmack nichts auszusetzen. In Thailand werden übrigens keine Stäbchen verwendet, wie man als Europäer eventuell vermuten könnte. Zur Verfügung stehen Gabel und Löffel, wobei erstere zum Bewegen des Essens genutzt wird. Dieses wird dann auf dem Löffel zum Mund geführt.

Schweinefleisch in Erdnuss-Currysoße

Schweinefleisch in Erdnuss-Currysoße

Die Erdnuss-Currysoße hatte eine spürbare Schärfe, auch ohne entsprechende Warnung in der Karte. Allerdings sollte man dies bei thailändischem Curry wohl auch erwarten ;-). Die Portionen hatten eine mittlere Größe; wer großen Hunger hat, sollte wohl noch eine Vorspeise bestellen.

Tofu in süß-saurer Soße mit Ananas und Tomaten

Tofu in süß-saurer Soße mit Ananas und Tomaten

Schließlich fehlte eventuell noch das besondere Etwas, das ich beispielsweise im Tuk Tuk herausschmecken konnte. Dies lag aber vielleicht auch an der Wahl der Speise. Das soll die Gesamtwertung jedoch nicht schmälern.

Fazit:
Das Essen im Chang ist sehr schmackhaft und frisch. Die Preise befinden sich auf mittlerem Restaurantniveau und scheinen dem Gebotenen angemessen zu sein. Einzig für die Portionsgröße muss man kleine Abstriche machen. Das Geschmackserlebnis wird dadurch aber nicht geschmälert, sodass ich das Chang durchaus empfehlen kann.

Fakten:

Name Chang
Adresse Gottschedstr. 18, 04109 Leipzig
Stadtteil Zentrum-West
Preisspanne Hauptgerichte 7,90€ – 15,90€ (Abendkarte), Mittagskarte nur wenig billiger
Barrierefreiheit 1 Stufe am Eingang und recht enge Gänge im Inneren, Obergeschoss nur über Treppe erreichbar
Sauberkeit sehr gut