Chumumi

Entlang der Zschocherschen Straße entwickelt sich ja zusehends eine kleine Asia-Meile. Asiatische Imbisse schießen förmlich aus dem Boden. Grund genug also, sich dort mal genauer umzusehen. Den Anfang macht ein neu eröffnetes Restaurant unweit der Elsterpassage: das Chumumi.

Aufgrund der vielen positiven Rezensionen auf einschlägigen Bewertungsportalen bin ich auf dieses kleine Restaurant aufmerksam geworden, welches den Leitspruch „Für alle, die selbst keine asiatische Mami haben“ trägt. Schon der erste Blick eröffnet mir eine andere Welt. Die liebevoll dekorierte Hausfassade sieht aus, als wäre sie aus einer belebten südostasiatischen Restaurantstraße nach Plagwitz versetzt worden. Alles passt: Die hölzernen Sitzmöglichkeiten vor der Lokalität, die abgenutzt-hölzern gestrichenen Wände, Rohre, die als Lampenhalter dienen und mit Bast abgehängte Beleuchtungen erzeugen ein einmaliges Flair, welches an das südostasiatische Leben in den 50er Jahren erinnert. Auf großen Tafeln geben handgeschriebene Vorschläge Essensempfehlungen und auch an den anderen besetzten Tischen, welche edle Essstäbchen zieren, ist man des Lobes voll.

Dieser Augenschmaus erzeugt natürlich hohe Erwartungen, die die auf der Karte zur Auswahl gestellten Gerichte noch vergrößern. Eigentlich würde ich gern einmal alles probieren. Man findet neben den typischen vietnamesischen Suppen auch Nudelpfannen, viele Gerichte mit Rind- oder Schweinefleisch, sowie vegetarische Varianten und alles erhält den Anstrich des Besonderen. Neben Tofu landet hier auch Seitan auf dem Teller, außerdem gibt es Süßkartoffelstäbchen, in Chaplublättern gebratenes Fleisch, hausgemachte Ananassoße und Gerichte mit geschmortem oder gegrilltem Wels.

Bei einer solchen Auswahl fällt die Entscheidung schwer. Schließlich probieren wir Chi Gras Chicken – Hähnchen mit Zitronengras, Chili, Gemüse und Reis für 7€ – und Pakse Noodlepan – laut Beschreibung medium wok-sautierte Rinderfiletstreifen mit Szechuanpfeffer, Babymais, Paprika und Pilzen auf gebratenen Reisbandnudeln für 7,50€. Ich muss zugeben, dass ich mir bei dem zuerst genannten Gericht eine Variante des Gaxao Xa Ot im Chinahaus Leipzig vorgestellt hatte, welches mich damals wirklich begeisterte. Vielleicht war es der etwas missglückte Vergleich, aber ganz konnte das Gericht im Chumumi da nicht mithalten. Die zugefügten Chilis gehörten eher zur milderen Sorte und nach einiger Zeit hinterließ die Soße einen säuerlichen Geschmack. Die Zutaten waren jedoch (größtenteils) frisch, das Zitronengras war deutlich erkennbar und konnte die anfänglichen Kritikpunkte gut überspielen. Auch, dass die Reismenge für die Soße etwas gering bemessen war, ist verschmerzbar. Insgesamt wurden wir von den Gerichten satt, Platz für eine Nachspeise wäre jedoch noch gewesen ;-).

Chi Gras Chicken

Chi Gras Chicken

Bei der Nudelpfanne erwartete ich vor allem interessante Zutaten. Eins vorweg: Geschmacklich war das Gericht wirklich gut und das spielt ja eine nicht zu unterschätzende Rolle für die Bewertung, aber leider fanden sich einige der angekündigten Zutaten nicht auf dem Teller wieder. Da gab es zwar Gemüse, aber Babymais, Shitake-Pilze und Paprika suchte man vergebens. Dafür war das Fleisch zart und in großer Menge vorhanden. Auf unsere Nachfrage bezüglich der Abweichung zwischen Karte und Gericht folgte eine wortreiche Entschuldigung der Bedienung. Offenbar hatte der zuständige Koch das Essen zugunsten des Geschmacks angepasst. Ein Blick auf die Facebook-Seite des Restaurants verriet schließlich, dass das Gericht wohl immer in der uns servierten Form zubereitet wird.

Chumumi: Pakse Noodlepan

Pakse Noodlepan

Schließlich lädt die Atmosphäre wirklich zum Verweilen und Wohlfühlen ein. Die Preise sind für ein Restaurant sehr angemessen, alle Angebote bewegen sich zwischen 6 und 10€. Die Vielfalt der Speisekarte erleichtert mehrmalige Besuche und gibt Anlass zur Hoffnung, dass unsere Wahl der Gerichte nur etwas unglücklich ausfiel.

Fazit:
Der Anblick und das Flair des Chumumi allein sind schon einen Besuch wert. Die Qualität der Speisen ist etwas verbesserungswürdig, aber das gute Preis-Leistungsverhältnis spricht für sich und die kulinarische Vielfalt des Angebots, welches auch nicht-alltägliche Komponenten beinhaltet, bietet bereits viel Gesprächsstoff für die gemeinsame Mahlzeit.

Fakten:

Name Chumumi
Adresse Zschochersche Str. 50a, 04229 Leipzig
Stadtteil Plagwitz
Preisspanne Hauptgerichte 5,50€ – 9,90€
Barrierefreiheit Tische außerhalb barrierefrei
Sauberkeit sehr gut
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s