Reunthai (Altbierkeller „Zum Fass“)

Die Entdeckung dieses gemütlichen Restaurants war gar nicht so einfach: Die Bezeichnung „Altbierkeller“ lässt wohl zunächst nicht an asiatische Speisen denken und auch die äußere Erscheinung des Reunthais erinnert mehr an die gute alte Kneipe von nebenan. Tatsächlich wird hier einheimische Hausmannskost geboten, allerdings ist der größere Teil der Karte thailändischen Speisen gewidmet. Grund genug also, das Lokal (übrigens nach dem Tuk Tuk das zweite von mir hier vorgestellte kategorisch thailändische Restaurant) einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Eine Treppe führt vom Ostplatz in den Altbierkeller. Das Ambiente ist erwarteterweise eher rustikal, wurde jedoch mit einigen asiatischen Dekorationen bestückt. Diese Zusammenstellung ist zu Anfang gewöhnungsbedürftig, hat mich schließlich aber doch positiv überrascht, da sie gemütlich und gleichzeitig stilistisch ansprechend daherkommt.

Die Karte der thailändischen Speisen umfasst Gerichte mit Hühnchen, Schweinefleisch, Rindfleisch, Ente, Meeresfrüchten und Fisch, außerdem stehen auch ein paar vegetarische Gerichte zur Auswahl, sowie gebratene Reis- und Nudelgerichte. Die Preise erscheinen auf den ersten Blick auf allgemeinem Restaurantniveau, allerdings überraschen mich die vergleichsweise teuren Vorspeisen (mit 3-4,50€ ungefähr die Hälfte eines normalen Gerichts).

Wir entscheiden uns für Gaeng Massaman Gai (Hühnchen in Erdnuss-Curry-Soße mit Kartoffeln und Zwiebeln) und Gaeng Phed Tau Hu (Tofu mit rotem Curry in Kokosmilch). Die Soße im Hühnchengericht erinnert leider nur mit einem Hauch an Erdnüsse und die bei einem Curry erwartete Schärfe will sich auch nicht so recht einstellen. Das Gemüse ist zwar frisch, hat aber über große Teile einen säuerlichen Beigeschmack.

Gaeng Massaman Gai

Gaeng Massaman Gai (Hühnchen in Erdnuss-Curry-Soße)

Das rote Curry ist da schon angenehmer, auch das Gemüse scheint hier schmackhafter (allerdings könnte dies auch an der doch recht vordergründigen Schärfe des Currys liegen). Die Konsistenz des Tofus war meiner Meinung nach verbesserungswürdig (die großen Stücke zeigten teilweise eine unerwartete Härte), der Geschmack stimmte jedoch. Außerdem können die original thailändischen Gewürzteile positiv hervorgehoben werden, die dem Gericht eine exotische Note verleihen.

Gaeng Phed Tau Hu

Gaeng Phed Tau Hu (Tofu in rotem Curry)

Obwohl die Soße vor allem im Tofugericht für den schönen, klebrigen Reis ausreichte, war die Größe der Portionen insgesamt dem Preis nicht ganz angemessen, da hätte es ruhig noch etwas mehr von allem sein dürfen.

Fazit:
Beim Reunthai hat mich das Ambiente mehr überzeugt als die Speisen. Zwar sind diese erkennbar den entsprechenden thailändischen Spezialitäten nachempfunden, quali- und quantitativ müssen jedoch einige Abstriche gemacht werden.

Fakten:

Name  Reunthai (Altbierkeller „Zum Fass“)
Adresse  Johannisallee 20, 04317 Leipzig
Stadtteil  Reudnitz
Preisspanne Hauptgerichte  7,50€ – 14,90€
Barrierefreiheit  nein
Sauberkeit  sehr gut
Advertisements

2 Kommentare zu “Reunthai (Altbierkeller „Zum Fass“)

  1. Schade dass Sie uns so „runterschreiben“! Besonders Ihre sehr subjektive Meinung, dass unsere Speisen den thailändischen Spezialitäten erkennbar nachempfunden sind und der ständige Verweis auf „Restaurant typische Preise“ (was erwarten Sie eigentlich in einem Restaurant für Preise?) lässt mich doch eher an Ihre Kompetenz zweifeln, als dass ich hier ein konstruktives Fazit erkennen kann.
    Das Essen wird bei uns von zwei erfahrenen thailändischen Köchinnen zubereitet und die Zutaten sind stets frisch. Außerdem verwenden wir kein Glutamat, ein entsprechender Hinweis darauf sollte von einem Restauranttester zu erwarten sein.
    Sie haben in einem Restaurant für das Gaeng Massaman Gai 8,50 Euro bezahlt, ebenso für das Gaeng Phed Tau Hu, und meinen der Preis ist nicht angemessen?
    Dem vorgenannten Entsprechend, ist in all Ihren Beiträgen der Trend auszumachen, dass Sie eher Imbiss- und Bistroartige Anbieter mit guten Empfehlungen beschreiben, was wohl daran liegt, dass Sie Qualität, Geschmack und Service bei niedrigen Preisen wohl eher höher bewerten.
    Zu Ihrer Einzelkritik möchte ich bemerken, dass Erdnüsse und Kartoffeln die Schärfe des Curry kompensieren, im Gegensatz zu Tofu oder z.B. Meeresfrüchte. Das Tofu kaufen wir alle 3 Tage frisch ein, dass Gemüse jeden Tag. Wo Sie dort einen säuerlichen Geschmack ausgemacht haben, kann ich nicht nachvollziehen.
    Im übrigem bevorzuge ich es, wenn Gäste mich ansprechen, wenn ihnen etwas am Essen nicht gefällt. Dazu können auch gern Wünsche geäußert werden, sollten im Bezug auf Schärfe, Zusammenstellung oder Portionsgröße besondere Wünsche bestehen. Wir erfüllen diese stets gern.

    • Auf dieser Seite ist eindeutig darauf hingewiesen, dass es sich bei allen Berichten um rein subjektive Meinungen handelt, für anderes habe ich auch nicht die Möglichkeiten. Dies ist ein privater Blog und ich gebe lediglich meine Erfahrungen wieder. Die Bewertungen beinhalten stets positive und negative Aspekte. Das trifft sowohl auf Restaurants (siehe etwa das im Beitrag auch erwähnte Tuk Tuk) als auch auf Bistros zu.

      Den Ausdruck „restauranttypische Preise“ verstehe ich so, dass die Preise auf einem Niveau liegen, welches man normalerweise bei vergleichbaren Restaurants finden kann. Der Begriff soll keine Wertung enthalten, sondern den Leser über einen für den Besuch eines Restaurants relevanten Fakt informieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s